Stephan Protschka: Wir müssen die deutsche Landwirtschaft vor bauernfeindlicher EU-Strategie schützen

Berlin, 19. Oktober 2021. Heute Abend wird das EU-Parlament über die „Farm-to-Fork“-Strategie der EU-Kommission abstimmen. Bei diesem Teil des Green Deal handelt es sich um eine Vielzahl von Zielen, um die Landwirtschaft in der EU nachhaltiger zu gestalten.

Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, äußert sich wie folgt:

„Wir fordern die Bundesregierung auf, die deutsche Landwirtschaft vor der bauernfeindlichen ‚Farm-to-Fork‘-Strategie der EU zu schützen. Alle bisherigen wissenschaftlichen Studien belegen, dass die Umsetzung die heimische Lebensmittelproduktion verringern und damit unsere Versorgungssicherheit schwächen würde. Trotz steigender Lebensmittelpreise werden die niedrigen bäuerlichen Einkommen noch weiter sinken. Dadurch droht tausenden landwirtschaftlichen Familienbetrieben der Existenzverlust. Gleichzeitig bleiben die erhofften positiven Effekte für Umwelt- und Klimaschutz weitestgehend aus, weil sich Umweltprobleme aufgrund zunehmender Importabhängigkeit einfach in andere Weltregionen verlagern. Diesen Irrweg lehnen wir ab.

Faire und sichere bäuerliche Einkommen sind die Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine hohe Versorgungssicherheit und noch mehr Umweltschutz. Wir werden deshalb die Stellung der Bauern in der Wertschöpfungskette stärken, die bäuerlichen Familienbetriebe umfangreich entlasten und die Anreize für Agrarumweltmaßnahmen deutlich attraktiver gestalten.“

Der Beitrag Stephan Protschka: Wir müssen die deutsche Landwirtschaft vor bauernfeindlicher EU-Strategie schützen erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.