Rüdiger Lucassen: Ampel-Koalitionäre setzen regierungspolitisches Desinteresse an Bundeswehr fort

Berlin, 27. Oktober 2021. In den Ampel-Koalitionsgesprächen deutet sich eine Verkleinerung der Bundeswehr an. Der personelle Aufwuchs von derzeit 183.000 auf 203.000 Soldaten, wie von der letzten Regierung angestrebt, soll nicht weiter verfolgt werden. Der verteidigungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Rüdiger Lucassen, kritisiert Gleichgültigkeit und Geringschätzung unserer Streitkräfte:

„Für die mangelnde personelle, materielle und ideelle Einsatzbereitschaft unserer Bundeswehr ist die Union verantwortlich. Die Ampel-Koalitionäre setzen das regierungspolitische Desinteresse an unserer Bundeswehr fort.

Auch eine moderne, digitalisierte und vernetzte Armee braucht ausreichend Soldaten, um ihren Auftrag zu erfüllen. Ich sehe nicht nur ein Defizit an Material, sondern auch an Mannstärke, um beispielsweise die der NATO zugesagten drei Divisionen bis 2032 bereitzustellen. Eine weitere Reduzierung wird unausweichlich zu Fähigkeitsverlusten führen, die unserer Bundeswehr im Ernstfall nicht zur Verfügung stehen.“

Der Beitrag Rüdiger Lucassen: Ampel-Koalitionäre setzen regierungspolitisches Desinteresse an Bundeswehr fort erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.