Mariana Harder-Kühnel: Kopftuch ist Symbol für Unterdrückung nicht „Freiheit und Freude“

Berlin, 3. November 2021. Laut Europarat ist ausgerechnet das Kopftuch ein Zeichen von „Freiheit und Freude“. Das zumindest sagt eine Antidiskriminierungskampagne aus, die auf den sozialen Kanälen des Rates veröffentlicht wurde. Gespickt mit dem Hashtag #hijabistfreude verkündete der Europarat, dass „Schönheit in der Diversität liege, wie die Freiheit im Hijab“. Dazu teilt die AfD-Bundestagsabgeordnete Mariana Harder-Kühnel mit:

„Das Kopftuch ist Symbol für die Unterdrückung der Frauen in der islamischen Welt. Unzählige Frauen werden zum Tragen des Kopftuches gezwungen. Die Verschleierung selbst dürfte bei diesen Frauen für ebenso wenig ‚Freude‘ sorgen wie die Strafen, die ihnen im Falle einer Verweigerung drohen. Dem Europarat fehlt es auch hinsichtlich der Situation in Afghanistan völlig an Sensibilität. Denn gerade dieses Land zeigt, wohin die Reise geht, wenn diese Zwänge zur Staatsform erhoben werden.

Darüber hinaus kollidieren ebendiese Zwänge mit unseren Werten und unserer Kultur, während die Politik dies geflissentlich ignoriert. Wo auf der einen Seite das Kopftuch als Zeichen für ‚Vielfalt und Toleranz‘ missinterpretiert wird, sollen Frauenquoten in Ministerien angeblich Frauenrechte fördern.

Es ist nicht Aufgabe der Politik, die Menschenrechte auszuhöhlen, sondern sie zu schützen und zu stärken.“

Der Beitrag Mariana Harder-Kühnel: Kopftuch ist Symbol für Unterdrückung nicht „Freiheit und Freude“ erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.