Kay Gottschalk: Steuergeldverschwendung unter Strafe stellen

Berlin, 10. November 2021. Zum neuen Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete und Finanzexperte, Kay Gottschalk:

„Im neuen Schwarzbuch veröffentlicht der Bund der Steuerzahler auch 2021 wieder schlimme Verschwendungen von Steuergeldern. Der bekannte Vorwurf lautet: Bund, Länder und Kommunen sind zu sorglos mit dem Geld der Bürger umgegangen. Selbstverständlich weit vorn ist der geplante ‚Protzbau‘ des Bundeskanzleramtes, das in einer Größenordnung von 25.000 Quadratmetern alle Dimensionen sprengt. Die Kosten von 600 Millionen Euro trägt wie selbstverständlich der Steuerzahler. Es ist jetzt schon der größte Regierungssitz der westlichen Welt, erheblich größer als etwa der Elysee-Palast und Downing Street Number 10 und achtmal größer als das Weiße Haus in Washington. 2028 soll Einweihung sein. Es ist bei derartigen Inszenierungen zu befürchten, dass dann die Stimmung wie beim letzten großen Jahrestag der DDR sein könnte. Drinnen wird noch einmal pompös gefeiert, während draußen die Republik massiv bröckelt.

Das Volk wird zum Maß halten verpflichtet und die Regierenden predigen einmal mehr Wasser und saufen Wein. Es wird endlich Zeit, dass Steuergeldverschwendung unter Strafe gestellt werden kann.“

Der Beitrag Kay Gottschalk: Steuergeldverschwendung unter Strafe stellen erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.