Martin Reichardt: Koalitionsvertrag definiert Familie neu – Ideologie statt Normalität

Berlin, 25. November 2021. Der familienpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Martin Reichardt, erklärt zum Koalitionsvertrag der sogenannten Ampel-Parteien:

„Die politische Dekonstruktion der Familie hat schon lange begonnen, jetzt wird sie im Koalitionsvertrag der Ampel festgeschrieben. Familien, so formuliert es die Ampel, sind überall dort, wo Menschen Verantwortung füreinander übernehmen. Statt einer Politik für alle Familien, gibt es eher das Programm ‚Familie für Alle‘. Natürlich unter dem Oberbegriff ‚Diversität‘.
Im Fokus steht nicht die Mehrheit des kulturellen und statistischen Normallfalls aus Vater-Mutter-Kind, sondern es geht um die Interessen der lauten Minderheiten, der bunten Ränder. Kinder können bis zu vier Eltern haben, die biologischen und die ‚sozialen Eltern‘. Aus Familien werden ‚Verantwortungsgemeinschaften‘. In der Zukunft wird die Elternschaft nicht mehr über die biologische Abstammung definiert, sondern über eine ‚rechtliche Eltern-Kind-Zuordnung‘, die die natürliche Elternschaft ablösen soll.
Diese neue Definition von Familie geht einher mit der Entrechtung von Eltern, durch die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz.
Die Ampel stellt die Weichen in eine Gesellschaft, ohne Familie, ohne Herkunft, ohne Identität. Nur die AfD-Fraktion steht zur traditionellen Familie. Sie ist das Fundament unserer Gesellschaft.“

Der Beitrag Martin Reichardt: Koalitionsvertrag definiert Familie neu – Ideologie statt Normalität erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.