Kriminelle Clanstrukturen in Hessen zerschlagen!

Clankriminalität ist in Hessen schon seit langem ein Problem und wurde von politischer Seite viel zu oft klein geredet. Euphemistisch sprach man gern von „bandenmäßiger Kriminalität“, was beim unbedarften Empfänger wohl eher Assoziationen an die „Olsen-Bande“, als an kriminelle und staatsfeindliche Großfamilien mit weitreichenden Kontakten ins Ausland weckte.

Inzwischen ist bei der Regierung etwas Realismus eingekehrt, was die grassierenden Probleme mit Clans anbelangt. Regelmäßigere Razzien im Milieu untermauern das. Erst letzten Wochen gelang der hessischen Polizei ein Schlag gegen einen kurdischen Drogenclan, der sich vor allem mit Kokain und Marihuana einen beträchtlichen Wohlstand ergaunert hatte.

Der Clanverband operierte in ganz Hessen, weshalb insgesamt 370 Beamte Objekte und Liegenschaften der Familie in den Landkreis Groß-Gerau und Gießen, sowie Einzelobjekte in Mainz und Worms in Rheinland-Pfalz durchsuchten. Dabei wurden vier Tatverdächtige festgenommen.

Ein Erfolg, wenn auch nur ein kleiner. Der Rechtsstaat muss jetzt zeigen, dass es ihm mit der Bekämpfung von Clans ein ernstes Anliegen ist und lange Strafen verhängen. Noch besser wären natürlich konsequente Abschiebungen, denn eine Resozialisierung ist bei Clanangehörigen nahezu ausgeschlossen.

Um die Gefahr durch Clans außerdem überhaupt erst einmal realistisch zu evaluieren, braucht Hessen außerdem endlich eine Dunkelfeldstudie, wie von uns immer wieder gefordert. Bis dahin bleiben die Worte von Innenminister Beuth zur Kriminalitätsstatistik 2021, dass man in Hessen „besonders sicher lebe“, nichts anderes als politische Schönfärberei.

Der Beitrag Kriminelle Clanstrukturen in Hessen zerschlagen! erschien zuerst auf AfD Hessen.

Veröffentlicht in Aktuelles, Hessen, RSS Feed.