Lesedefizite bei Viertklässlern

Bildungskatastrophe verhindern: Grundschüler in Hessen jetzt wieder stärken!

Durch die pandemiebedingte Politik ist die Lesekompetenz von Viertklässlern messbar zurückgegangen, wie aktuelle Studien, etwa der TU Dortmund, beweisen. Es sind vor allem Kinder und Jugendliche, die in den letzten zwei Jahren enorme Defizite in Kauf nehmen mussten. Es ist jetzt Aufgabe der Regierung, hier schnell nachzubessern und Versäumtes nachzuholen!

Man hätte natürlich auch schon vorher handeln können, wenn man denn gewollt hätte. Doch unsere alternativen Konzepte, etwa die Ausstattung aller Klassenräume mit Lüftungsgeräten oder schulspezifische Pandemiekonzepte, wurden von Schwarz-Grün immer wieder ignoriert. Die Folgen dieser Unterlassung sehen wir jetzt.

Um den entstandenen Lernlücken erfolgreich zu begegnen, ist es mit Ersatzunterricht und Nachhilfestunden allein nicht mehr getan. Wir brauchen jetzt ganzheitliche pädagogische Konzepte, die den Schülern hinsichtlich ihres individuellen Förderbedarfs entgegenkommen. Hierfür kann man Lehrern auch entsprechend Zusatzentlohnung zahlen und bspw. für eine befristete Zeit, Samstagsunterricht anbieten.

Die Landesregierung muss hierfür ihren Bildungsplan „Löwenstark – Der Bildungskick“ entsprechend anpassen. In diesem sind derzeit 90 Euro pro Schüler im Schuljahr als Fördermittel veranschlagt, viel zu wenig also, um die jetzige Bildungsmisere noch gut auffangen zu können. Wir setzen uns hier für eine schnellere Nachbesserung ein, für die Zukunft unserer Kinder!

Der Beitrag Lesedefizite bei Viertklässlern erschien zuerst auf AfD Hessen.

Veröffentlicht in Aktuelles, Hessen, RSS Feed.