Gereon Bollmann: Kinderumlage zur Zukunftssicherung

Berlin, 13. Mai 2022. Das Geburtendefizit in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. Den fast 796.000 Neugeborenen stehen 1.024.000 Todesfälle gegenüber.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Gereon Bollmann, Mitglied im Familienausschuss des Bundestages:

„Mit der AfD-Fraktion wäre es nicht so weit gekommen. Wir brauchen endlich die von uns geforderte Willkommenskultur. Elternteile, die sich für Kinder entscheiden, sollen finanziell so gestellt werden, wie wenn sie erwerbstätig sind.

Vor allem müssen die direkten Zahlungen an Eltern großzügig ausgebaut werden und zwar mit einem einkommensunabhängigen Grundbetrag, der die Erziehungsleistung angemessen honoriert. In die Zukunftssicherung muss investiert werden. Von einem Staat, der zur Zukunftssicherung Milliarden für Windmühlen ausgeben kann, dürfen die Bürger erwarten, dass die Zukunft der Familien mindestens genauso gefördert wird.

Bislang haben wir jährlich etwa 25 Milliarden Euro von den Stromkunden zu den Betreibern der EE-Anlagen bewegt. Das sind 3,72 Cent pro Kilowattstunde. Mindestens so viel sollten uns auch Kinder wert sein. Was spricht eigentlich dagegen, jetzt eine Kinderumlage einzuführen? Alle zahlen. Diejenigen, die Kinder erziehen, werden unterstützt. Der Etat des Familienministeriums sieht bisher gut 7,5 Milliarden Euro für Elterngeld vor.  Statt dessen sollte ein deutlich höherer Betrag umgelegt werden. Damit wären Familien so gesichert, dass niemand aus finanziellen Gründen auf Kinder verzichten muss.“

Der Beitrag Gereon Bollmann: Kinderumlage zur Zukunftssicherung erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.