Jan Wenzel Schmidt: Erhöhung des Sparerpauschbetrags ist zu gering und kommt zu spät

Berlin, 4. August 2022. Die Bundesregierung plant, den 2009 eingeführten Sparerpauschbetrag ab dem kommenden Jahr auf 1000 Euro zu erhöhen. Diese Anhebung dient lediglich dem Inflationsausgleich und stellt keine Besserstellung der Sparer dar. Die Bundesregierung gibt auf Anfrage des Bundestagsabgeordneten Jan Wenzel Schmidt bekannt, dass der ursprüngliche Betrag in Höhe von 801 Euro inflationsbereinigt nur noch eine Kaufkraft von 681 Euro besitzt, was einem Wertverlust von rund 15 Prozent entspricht.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Wenzel Schmidt teilt dazu mit:

„Der Anstieg des Sparerpauschbetrags ist überfällig. Bereits am Stichtag, dem 1. Januar 2023, wird die galoppierende Inflation einen Teil der Erhöhung zunichtegemacht haben. Die Bundesregierung schwächt die Sparer erneut, indem sie zu spät und zu geringe Anpassungen vornimmt. Die Inflation wird auch in den kommenden Jahren hoch bleiben und deutsches Sparvermögen vernichten. Um die vom ifo-Institut für 2022 prognostizierte Inflationsrate von 6,8 Prozent auszugleichen, müsste der Freibetrag auf 1068 Euro steigen. Die AfD-Fraktion fordert, eine jährliche Anpassung an die Preissteigerungen festzuschreiben. Andernfalls ist zu befürchten, dass Sparer erneut 14 Jahre auf die nächste Anpassung warten müssen. Ein weiteres Manko der Bundesregierung stellt die fehlende Intervention in die sparerunfreundlichen Niedrigzinspolitik der EZB dar.“

Der Beitrag Jan Wenzel Schmidt: Erhöhung des Sparerpauschbetrags ist zu gering und kommt zu spät erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.