Martin Sichert: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wegen Verharmlosung des Holocaust angezeigt

Berlin, 23. September 2022. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat heute in einem vielbeachteten Tweet auf Twitter geschrieben: „Der AfD-Abgeordnete Martin Sichert hält hier im Bundestag eine abstoßende Rede. ‚Ukrainer in der Nobelkarosse‘ ließen sich beim Zahnarzt in Deutschland auf unsere Kosten die Zähne richten. ‚Deutsche frieren‘. Genau so haben Nazis hier im Haus über Juden gesprochen.“ Dabei bezog sich der Minister auf eine Bundestagsrede des AfD-Abgeordneten Martin Sichert zum GKV-Finanzstabilisierungsgesetz, in dem Sichert die Ablehnung des geplanten Gesetzes durch die AfD-Bundestagsfraktion herausstellte.

Dazu sagt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Martin Sichert:

„Ich habe Karl Lauterbach wegen Verharmlosung des Holocaust angezeigt. Seine Aussage vergleicht Ukrainer mit den verfolgten Juden in der Zeit des Nationalsozialismus, verharmlost den Holocaust und ist damit strafbar. Es ist absolut unsäglich, wie der Bundesgesundheitsminister die Juden und den Holocaust instrumentalisiert und verharmlost. Das zeigt einmal mehr, dass er ganz offensichtlich mit dem Amt des Bundesgesundheitsministers überfordert ist. Es ist allerhöchste Zeit, dass der Bundeskanzler diesen Minister entlässt.“

Der Beitrag Martin Sichert: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wegen Verharmlosung des Holocaust angezeigt erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.