Gereon Bollmann: Fördernde Familienpolitik statt forcierte Migration

Berlin, 25. Januar 2023. Laut Schätzung des Statistischen Bundesamtes wirkte sich zwar die seit 2021 zu beobachtende Übersterblichkeit deutlich aus. 1,06 Millionen Menschen und damit rund vier Prozent mehr als 2021 (1,02 Millionen) starben 2022 in Deutschland. Gleichzeitig drängten aber so viele Ausländer wie nie zuvor ins Land: 1,3 Millionen. Infolgedessen leben derzeit so viele Menschen wie zu keinem anderen Zeitpunkt zuvor in Deutschland: 84,3 Millionen. Die neue Einwohnerzahl bedeutet ein Plus von 1,1 Millionen Personen binnen Jahresfrist – trotz steigender Sterbezahlen. Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Gereon Bollmann, Mitglied im Familienausschuss:

„Die von den UN  ,replacement migration‘ genannte Ersetzungsmigration, die von der Ampel-Regierung regelrecht forciert wird, wurde mit diesen Zahlen einmal mehr amtlich bestätigt.

Doch damit nicht genug, hier noch eine aufschlussreiche Zahl:

Nicht nur die Zahl der Sterbefälle geht steil nach oben. Gleichzeitig gehen auch die Geburtenziffern im ohnehin wenig reproduktionsfreudigen Deutschland nochmals in den Keller. Die Zahl der Geburten sank 2022 um etwa sieben Prozent gegenüber 2021 und dürfte zwischen 735.000 und 745.000 betragen (2021: 795.492).

All diese Statistiken und Zahlen belegen: Die Deutschland-Transformation ist in vollem Gange. Wir müssen diesem schleichenden Aderlass unseres Volkes endlich mit einer fördernden Familienpolitik nach dem Modell der AfD-Fraktion entgegentreten.“

Der Beitrag Gereon Bollmann: Fördernde Familienpolitik statt forcierte Migration erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Veröffentlicht in Aktuelles, Bund, RSS Feed.